MainPost: Würzburg-Südafrika: Heißer Ritt durch die Wüste

Bei über 40 Grad mit dem Motorrad durch die Wüste: Dieter Schneider hat sich wahrhaft einen heißen Ritt vorgenommen. Ein Viertel Jahr hat sich der Würzburger Werbefachmann und Manager Zeit gegeben, um das Kap der guten Hoffnung an der Südspitze des afrikanischen Kontinents zu erreichen. Die Fahrt ist, wie berichtet, nicht nur ein großes Abenteuer, sondern dient auch einem guten Zweck: Behinderten Menschen in Afrika zu helfen.

Vor einer Woche ist Dieter Schneider auf seinem geländegängigen Motorrad an seinem Haus in Rottenbauer aufgebrochen. Über Österreich und den Balkan hat ihn der Weg nach Griechenland geführt. Von da ging es mit der Fähre über Zypern nach Haifa in Israel. Dort hat er erst einmal neue Reifen für den Ritt durch die Wildnis aufgezogen. Erste große Herausforderung war die Durchquerung der zentralen Negev-Wüste auf dem Weg von Tel Aviv nach Eilat. Auch Temperaturen von über 40 Grad, und das in voller Biker-Montur, haben ihn nicht aus dem Sattel geholt.

Weiter auf mainpost.de …

Quelle: Main Post, Herbert Kriener

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.