Main Post Artikel: Mit dem Motorrad den Äquator überquert

Das klingt närrisch: Am 11.11. gegen 11.11 Uhr überquerte der Würzburger Dieter Schneider mit seinem Motorrad den Äquator.

Ein dreifach donnerndes ,Hakuna Matata (alles ist gut) aus Kenia in meine Heimat“, schreibt der Mann aus Rottenbauer an die Zeitung. Nach seinem Gipfelsturm zu Fuß auf den Mount Kenya (4985 Meter) am Tag zuvor geht es jetzt in Richtung Uganda.

In Kampala, der Hauptstadt Ugandas, wird Schneider das Charity-Projekt „Uganda Wheelchair-Basketball“ besuchen. Die Sportstiftung, die er mit dem Würzburger Weltklasse-Schwimmer Thomas Lurz betreibt, spendet zehn Rollstühle für behinderte und kriegsversehrte Sportler. Die Sportstiftung hatte das inklusive Sportfest „NoLimits!“ in Würzburg ins Leben gerufen.

Unter dem Motto „NoLimits!“ (keine Grenzen) steht auch Schneiders Tour durch Ostafrika. Knapp 10 000 Kilometer hat er auf seinem Weg ans Kap der guten Hoffnung , elf Grenzübergänge passiert, viele interessante Menschen und grenzenlose Eindrücke gesammelt. Die Unterstützung des Wheelchair-Basketball Projekt in Uganda ist ein weiteres Highlight seiner Reise, die bislang ein einmaliges Erlebnis für ihn ist.

Quelle: Main Post, Herbert Kriener: mainpost.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.